ddddd



Ausstellung zum Thema GOLD – jetzt in der Sparkassen-Hauptstelle besuchen!

Noch bis zum 23. März 2020 wird in der Sparkassen-Hauptstelle, Ruhrstraße 45, 58452 Witten, eine Ausstellung zum Thema GOLD präsentiert.
Neben vielen Informationen rund um den Aspekt der „Investition in Gold“ bietet die Ausstellung auch die Möglichkeit, Gold in die eigenen Hände zu nehmen: Zwar handelt es sich bei dem ausgestellten 12,5-kg-Goldbarren ausdrücklich NICHT um ein echtes Exemplar; Größe und Haptik entsprechen aber durchaus einem Original im Wert von rund 600.000 Euro.

Eröffnet wurde die Ausstellung von Andreas Aschemeier, Abteilungsdirektor Firmenkunden – und Sabrina Greffrath, Spezialistin für Auslandsgeschäfte und Edelmetalle.

Andreas Aschemeier, Abteilungsdirektor Firmenkunden, und
Sabrina Greffrath, Ausstellungskoordinatorin, stellen die Themenausstellung vor.

Andreas Aschemeier: „Bereits seit einiger Zeit spüren wir bei unseren Kunden ein gestiegenes Interesse am Thema GOLD. Dabei sind die Gründe für dieses Interesse vielfältig: Immer mehr Anleger runden ihr Anlageportfolio mit einer Anlage in Gold ab, um so noch breiter investiert zu sein. Andere Kunden sammeln einfach die verschiedenen Goldmünzen – und wieder andere nutzen Goldmünzen oder -barren als werthaltiges Geschenk. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch unserer Themenausstellung GOLD – und wir freuen uns darauf, viele Fragen kompetent beantworten zu können.“

Nachfolgend beantwortet Jörg Dechert, Gold-Experte und Abteilungsdirektor Vertrieb Sorten und Edelmetalle, bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), im Rahmen eines kurzen Interviews die häufigsten Fragen rund um das gelbe Edelmetall.

Jörg Dechert, Gold-Experte bei der Helaba

Herr Dechert, warum ist – aus Ihrer Sicht – eine Investition in Gold gerade heute so interessant?
Derzeit gibt es auf Spareinlagen und verzinsliche Wertpapiere keinen Inflationsausgleich mehr in Form eines entsprechend hohen Zinsertrags.
Beim Gold gibt es zwar keine Zinsen, aber hier kauft der Anleger eine Ware, die immer dem Preisanstieg durch die Inflation unterliegt. Mit anderen Worten, das Produkt Gold wird im Preis durch den Anstieg der Produktionskosten auch in der Zukunft weiter im Wert steigen.

Wie und wo kann ich denn Gold erwerben?
Fragen Sie einfach Ihren Sparkassenberater: Hier bekommen Sie eine qualifizierte Beratung und Sie können absolut sicher sein, dass Sie qualitativ hochwertige und zertifizierte Goldprodukte erhalten.

Wie ist das mit der Mehrwertsteuer?
Goldbarren und viele Goldmünzen sind nach §25 Umsatzsteuergesetz in Deutschland von der Umsatzsteuer befreit.

Wenn ich später mein Gold wieder verkaufen möchte – wie läuft das? Wo finde ich einen Käufer?
Gerne können Sie Ihre gekauften Münzen und Barren wieder bei Ihrer Sparkasse zu absolut fairen Preisen, zum Tageskurs, verkaufen.
Weiterhin kauft Ihre Sparkasse gern auch Altgold wie z.B. Medaillen, beschädigte Münzen oder Gold- und Silberschmuck an.

Was raten Sie Interessenten: Wie und wo sollten Goldmünzen und -barren aufbewahrt werden?
Die sicherste Form Ihren „Goldschatz“ aufzubewahren ist natürlich ein Schließfach bei Ihrer Sparkasse.
Im Bedarfsfall können Sie den Wert Ihres Schließfaches auch mit einer zusätzlichen Schließfachversicherung absichern. Fragen Sie hierzu einfach Ihren Berater.

Wie hat sich die Anlage in Gold in den letzten Jahren entwickelt?
Dazu möchte ich einfach einen überzeigenden Chart zeigen, der die Wertentwicklung von GOLD der letzten 20 Jahre eindrucksvoll darstellt:

Gold als Geschenk – was sagen Sie als Experte?
Selbstverständlich gibt es in unserem Angebot auch Geschenkkarten zu vielen Anlässen. Sie können sich hier für Geschenkkarten mit 1g und mit 2x1g Goldbarren entscheiden. Auch Münzen und kleine Barren können ein wunderschönes emotionales und wertschätzendes Geschenk sein. Im Rahmen der aktuellen Ausstellung in der Wittener Sparkassen-Hauptstelle können Sie sich auch dazu einen Überblick verschaffen.
Mein Tipp: Schauen Sie sich die Ausstellung einfach ‚mal an – von daher lohnt sich ein Besuch in der Sparkasse jetzt mehr denn je!