ddddd



Schatzkiste goes Museum – Sparkasse Witten ist dabei

Am Freitag, 10. Januar 2020, wurde im Märkischen Museum an der Husemannstraße eine ganz besondere Ausstellung eröffnet – und zwar gemeinsam durch Bürgermeisterin Sonja Leidemann und Christoph Kohl, dem Leiter des Märkischen Museums.
„Schatzkiste goes Museum“, so der Titel der Ausstellung, die noch bis zum 26. Januar gezeigt wird.

Hintere Reihe von links nach rechts:
Christoph Kohl, Leiter des Märkischen Museums
Sonja Leidemann, Bürgermeistern der Stadt Witten
Andrea Psarski, Vorstand der Sparkasse Witten

Bei den Exponaten handelt es sich um genau 238 „Schatzkistendeckel“, die von Wittener Schülerinnen und Schülern individuell gestaltet wurden. Dabei sind die Exponate so vielfältig wie die Schülerinnen und Schüler selbst.
„Meine Schatzkiste“ ist ein bereits seit 2015 laufendes Projekt, das Wittener Grundschülern den Wechsel auf die weiterführende Schule erleichtern soll. Das Konzept: Die in der zunächst noch grauen Schachtel enthaltenen Arbeitsblätter werden im Grundschulunterricht bearbeitet – und helfen so den Kindern deren Stärken, Schwächen – aber auch Sorgen und Ängste einzuordnen. Die Schachteln können natürlich individuell gestaltet werden – und werden so zusammen mit Inhalt tatsächlich zu ganz persönlichen und wertvollen „Schatzkisten“.

Andrea Psarski

Andrea Psarski, Marktvorstand der Sparkasse Witten: „Die Sparkasse Witten unterstützt bereits seit 2015 – und somit von Beginn an – als verlässlicher Sponsor das Projekt ‚Meine Schatzkiste‘. Inzwischen nehmen 17 Wittener Grundschulen, 9 weiterführende Schulen und eine Förderschule teil, und nutzen die Schatzkiste, um den Schülerinnen und Schülern den Wechsel zur weiterführenden Schule zu erleichtern. Ich freue mich, dass sich dieses lokale Bildungsprojekt von Beginn an zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt hat. Zudem haben mich die hier ausgestellten, selbstgestalteten Schatzkistendeckel sehr beeindruckt – da waren wahre Künstler am Werk: Prima, dass diese sehenswerten Exponate nun im Rahmen einer Kunstausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Ein Besuch im Märkischen Museum lohnt sich zu jeder Zeit, doch gerade jetzt ist ein gemeinsamer Besuch – gerade, wenn auch Grundschulkinder zu Familie zählen – doppelt interessant.“