Mit unserem Sparkassenkalender 2017 mit dem Titel „Witten im Fokus“ zeigen wir nicht nur Monat für Monat wunderbare Impressionen aus unserer Ruhrstadt, sondern geben auch wertvolle Foto-Tipps und Tricks, die das eigene fotografische Know-How verbessern oder gar das Interesse für Fotografie und unser schönes Witten erst wecken.

September-Foto-Tipp: Spiegelungen

Bei­ diesem ­Monatsfoto ­ist ­die ­Wasserspiegelung­ der Ruhrlastkähne­ und ­der­ Ruine ­Burg ­Hardenstein­ entscheidend. Wichtig­ für ­Spiegelungen ­im­ Wasser ­ist­ natürlich ­eine möglichst­ ruhige­ Wasseroberfläche.­ Sehr­ schöne ­Aufnahmen­ entstehen,­ wenn ­die ­Lichtkontraste­ nicht­ zu ­groß sind. ­Da­ die­ Luftbewegungen ­am­ frühen­ Morgen ­oder späten­ Abend ­(blaue­ Stunde)­ deutlich­ kleiner­ sind, ­eignen sich ­die­ Randstunden ­des­ Tages ­besonders­ gut­ für­ Spiegelungen.­ Bei solchen ­Aufnahmen­ muss­ auf­ den ­richtigen Bildausschnitt ­geachtet­ werden, ­denn­ Hauptmotiv ­und Konterfei­ gehören­ zusammen. Deshalb ­sollten ­die ­Reflexionen­ nicht ­am­ Rand­ abgeschnitten­ werden. Das­ A ­und­ O­ in­ der ­Fotografie ­ist­ die­ Bildkomposition­ mit der­ eigenen­ persönlichen­ Note.­ Um­ das ­Bild­ zu ­komponieren­ und­ eventuell­ mit ­langen­ Belichtungszeiten ­zu arbeiten,­ gehört­ ein­ Stativ­ unbedingt ­dazu. Nach­ Möglichkeit ­fotografiert­ man ­im ­RAW-
­F­ormat.­ Die gegen über­ dem­ JPEG­-Format ­größere­ Farbtiefe ­und­ Belichtung ­bieten ­beim ­Optim­ieren­ des ­Fotos ­am­ PC einen­ viel­ größeren­ Spielraum.­ Das­ umseitige­ Kalenderbild­ entstand­ um­ 6­ Uhr ­morgens­ im­ RAW-­Format ­mit­­ einer ­Belichtungszeit­ von­ 1/40­s,­­ einer­­ Blende­ von ­4,5­ und ­einer Brennweite­ von­ 115­mm.

Aber ­gerade  ­auch architektonische ­Elemente ­eignen ­sich hervorragend ­für ­die ­Aufnahme­ von ­Spiegelungen.

Gehry 6; Bildautor: Roland Schneider

Dabei entstehen­ zum ­Teil­ völlig­ abstrahierte­ Strukturen,­ die ihren­ eigenen­ Reiz­ entwickeln.­ Die­ spiegelnde­ Skulpturder­ „Chicago­ Bean“­ kann­ sich ­ein ­Fotograf ­natürlich­ nicht entgehen­ lassen.Chicago Bean innen; Bildautor: Holger Hänsch

Chicago Bean; Bildautor: Holger Hänsch

Vor 100 Jahren war die Ruhr einer der meist befahrenen Flüsse Europas. Die Ruhraaken beförderten Kohle und
andere Güter. Die Schiffe ließen sich bei der Talfahrt von Wasser und Wind treiben und wurden bei der Bergfahrt von Pferden über Lein- und Treidelpfade gezogen. Die Stadtwerke Witten bieten mit dem Motorfahrgastschiff regelmäßig vom Freizeitbad Heveney bis zur Uferstraße in Witten-Bommern Ent deckungstouren an. Die auf dem Monatsmotiv abgebildeten Lastkähne stellen sicher, dass das Ausflugsschiff MS Schwalbe immer die notwendige Wassertiefe zur Verfügung hat.

Ruhrlastkähne / Ruine Burg Hardenstein; Bildautor: Anton Schnurr

Übrigens: Bei Fotos und Bildtipps hat uns der Fotoclub ObjectivArt’96 Witten/Herdecke e.V. unterstützt.

Dieser Beitrag steht unter der redaktionellen Verantwortung der Sparkasse Witten.

Das Impressum finden Sie hier: Impressum